Nov 202015
 

Unruhe im Idyll“ ist die Überschrift der Berliner Woche zu ihrem Artikel über das Haus Spenerstraße 11. Wie auch schon ein Nutzer auf unserer Crowd Map Moabit zeitnah feststellte, erhielten die Mieter im September eine Modernisierungsankündigung vom Eigentümer Nicolas Berggruen, genauer gesagt von der Nicolas Berggruen Berlin Five Properties GmbH & Co. KG, vertreten durch die SCZ Commercial Properties GmbH, Hausverwaltung Optima GmbH.

Ob aber die Spenerstraße tatsächlich noch eine „preiswerte“ Wohngegend ist, darf bezweifelt werden. Bietet hier doch z. B. die Firma Akelius Wohnungen zu einem Preis von 13,20 Euro/qm netto-kalt an. Wer jedoch einen alten Mietvertrag aus den 1980er oder 1990er Jahren besitzt, wohnt natürlich sehr preiswert. Und genau deshalb ist die Modernisierungsankündigung in der Spenerstraße 11 auch ein Schock für die Mieter, Vertreibung aus dem Kiez. Das ganze Programm der energetischen Sanierung ist angesagt, Fensteraustausch und Wärmedämmung, allerdings nur hinten raus. Außerdem Soll das Dachgeschoss ausgebaut, ein Fahrstuhl und Balkone an den Seitenflügeln angebaut werden. Die Einsparung von Energie durch Dämmung von dicken Altbauwänden ist vergleichsweise gering, aber die Mieten können sich nahezu verdoppeln. Und darum geht es ja auch eigentlich: Angst und Schrecken verbreiten, damit Altmieter ausziehen. In vielen Fällen wurden die angekündigten Modernisierungsmaßnahmen dann gar nicht durchgeführt. Wer Rechtsschutz hat, sollte sich zunächst unbedingt beraten lassen und ggf. die Maßnahmen nicht dulden.

Aber die Wärmedämmung ist nicht mehr so unangefochten, wie noch vor einigen Monaten. Ein Amtsgricht in Pankow urteilte bereits zugunsten von Mietern und mahnte Wirtschaftlichkeit der Investitionen an. Wenn sich die Energieeinsparung erst nach 20 Jahren rechne, könne davon keine Rede sein. Allerdings hat das Landgericht in Person der bekannten Richterin Paschke in der Berufung dieses Urteil wieder kassiert. Auch das MieterMagazin berichtete in der November-Ausgabe.

Allerdings sagt § 5 des Gesetzes zur Einsparung von Energie in Gebäuden (Energieeinsparungsgesetz – EnEG) folgendes im Absatz 1: „Die in den Rechtsverordnungen nach den §§ 1 bis 4 aufgestellten Anforderungen müssen nach dem Stand der Technik erfüllbar und für Gebäude gleicher Art und Nutzung wirtschaftlich vertretbar sein. Anforderungen gelten als wirtschaftlich vertretbar, wenn generell die erforderlichen Aufwendungen innerhalb der üblichen Nutzungsdauer durch die eintretenden Einsparungen erwirtschaftet werden können. Bei bestehenden Gebäuden ist die noch zu erwartende Nutzungsdauer zu berücksichtigen.

Erste Informationen zu Modernisierung vom Berliner Mieterverein sind hier verlinkt. Der Runde Tisch hat ein Flugblatt mit Informationen gegen Spekulanten aufgelegt. Tut Euch zusammen! Redet mit Euren Nachbarn! Nicht alle Modernisierungsmaßnahmen müssen geduldet werden, auch in der Havelberger /Ecke Stephanstraße sind noch nicht alle Klagen verloren.

Weitere Infos zu Wärmedämmung:
Die Mietrebellen: Aufreibender Kampf um die eigene Wohnung – Sendung im WDR
45 Min – Die Wärmedämmerung – Sendung im NDR
Polystyrol ab 2016 Sondermüll – Ratgeber im NDR
Biozide – Nevengift in Fassaden – Spiegel.de

 Antworten

Du kannst diese HTML Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(erforderlich)

(erforderlich)