Dez 162016
 
Wir fordern den neuen Senat eindringlich auf, an Andrej Holm festzuhalten. Andrej Holm steht nicht nur wegen seiner Stasivergangenheit in der Kritik, er wird vor allem so stark angegriffen, weil er für mieten- und wohnungspolitische Postionen steht, die von einer breiten stadtpolitischen Bewegung geteilt werden.

1) Wir kennen Andrej Holm als sachlich und äußerst kompetent. Wir kennen ihn als einen solidarischen Wissenschaftler und empathischen Aktiven, als Streiter für die Rechte der Mieter und Mieterinnen.

2) Ein nicht geringer Teil der Berliner Bevölkerung ist zum Zaungast der rasanten (Stadt-)Veränderung geworden. Andrej Holm hat wie kein anderer seit langer Zeit in der Öffentlichkeit vor der aktuellen Wohnungskrise gewarnt, die Berlin spaltet. Explodierende Mieten, Gentrifizierung und Verdrängung bedrohen viele Berliner und Berlinerinnen und das gesellschaftliche Miteinander, das ein Gemeinwesen ausmacht.

3) Andrej Holm hat in den letzten Jahren diverse konkrete Vorschläge für einen Kurswechsel in der Berliner Wohnungspolitik gemacht oder war an der Erarbeitung solcher Vorschläge beteiligt. Heute geht es darum, diese Konzepte umzusetzen.

4) Hier geht es letztendlich nicht um die Personalie „Holm“. Hier geht es vielmehr um die Zukunft Berlins und welchen Interessen der Senat folgt. Eine soziale Stadtentwicklung und Wohnraumversorgung ist aus unserer Sicht elementar für die Zukunft Berlins. Die Immobilienwirtschaft und die Stadtverwertungsprofiteure wollen Andrej Holm scheitern sehen.

5) Der Fall eignet sich nicht zu einer sachlichen Aufarbeitung der Stasi-Geschichte. Andrej Holm hat Fehler gemacht, sie eingestanden und sich erklärt. Er stellt sich der kritischen Auseinandersetzung in dieser Sache. Ein Umgang mit diesem Thema, der dies alles nicht beachtet, dient nicht der demokratischen Auseinandersetzung in der Sache.

Bizim Kiez, Kotti & Co, Stadt von Unten, Mietenvolksentscheid, Initiative 100% Tempelhofer Feld, ExRotaprint, Sozialberatung Friedrichshain, Initiative Stadt neudenken, Schöneberger Kiezpalaver, Wem gehört Moabit, Haben & Brauchen, NETZ für Selbstverwaltung und Kooperation Berlin-Brandenburg e.V, Think Berlin, sowie die Initiativen vom Mieten- und Stadtpolitischen Hearing und dem Bündnistreffen der stadtweiten Berliner Initiativen.

Quelle: Kotti & Co.
Weitere Infos zu Andrej Holm in den Nachträgen zum MoabitOnline-Artikel.
Hier der ausführliche Text mit den unterstützenden Organisationen.

  4 Antworten zu “Offener Brief an den Berliner Senat aus SPD, Grünen und Linken und die Koalitionsfraktionen”

  1. Petition #holmbleibt unterschreiben!
    https://www.change.org/p/holmbleibt-f%C3%BCr-eine-andere-wohnungspolitik

    Hier der ausführliche Text mit den unterstützenden Organisationen:
    http://holmbleibt.de/

    Weitere interessante Beiträge:

    350 Wissenschaftler*innen für Andrej Holm
    http://www.zeitschrift-suburban.de/sys/index.php/suburban/announcement/view/40

    Redakteure der Zeitschrift „telegraph“, die aus den „Umweltblättern“ der DDR-Opposition hervorgegangen ist und in der Andrej Holm von 1998 bis 2001 mitarbeitete, wenden sich gegen die „Schmutzkampagne“:
    http://telegraph.cc/offene-diskussion-statt-schmutzkampagne/

    Zusammenfassung der Vorwürfe und Argumentationen bei Bizim Kiez
    http://www.bizim-kiez.de/blog/2016/12/19/andrej-holm-die-vorwuerfe-gegen-ihn-gegengelesen/

    … und das Interview in der TAZ von 2007 mit DDR-Oppositionellen und Andrej:
    http://m.taz.de/!5189906;m/

  2. Auch der Vorstand und das Kuratorium der Stiftung Haus der Demokratie und Menschenrechte unterstützt Andrej Holm
    http://www.hausderdemokratie.de/artikel/index.php4
    und hier der Videomitschnitt der Veranstaltung am letzten Freitag, 6.1.17 bei der Robert-Havemann-Gesellschaft
    https://www.youtube.com/watch?v=TnLFQuATnlQ&feature=youtu.be

  3. Morgen Do. 12.1., 9:30 Uhr Übergabe der (fast) 15.000 Unterschriften an Vertreter*innen der Fraktionen im Berliner Abgeordnetenhaus, Raum 388:
    https://www.change.org/p/holmbleibt-f%C3%BCr-eine-andere-wohnungspolitik/u/19000082

 Antworten

Du kannst diese HTML Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(erforderlich)

(erforderlich)