Sep 212017
 

First German monopoly with Hutten Strasse as cheapest Berlin estate

This time it´s not about the German pudding, but about real estate in the most rapidly developing and promising city in Europe in Berlin/Germany.  With this words Adi Keizman and his companies Berlin Estate and Berlin Aspire pitches condominiums in Berlin especially to Israelis. But is the investment really as good, as Adi Keizman wants to make us believe? For example Huttenstraße 71, which he proudly presents as the latest project?

 

From German point of view the Huttenstraße definitely hasn´t been a good area over the past 80 years and already in the first German Monopoly the Huttenstraße ironically has been the cheapest street! (Please click to enlarge the picture!)And still today it`s a social difficult and very poor area, with a lot of shabby buildings, where criminal Lebanese family-clans like to perform and the Berliner just call it little Beirut.

Real estate investments with promising profits and returns should always be carefully analyzed, especially if there can be detected some of the 5 typical alarm-signals for scrap real estate in the business model, as the German Wikipedia explains. Also Junk properties, or scrap real estate deals and fraud (in German „Schrottimmobilien„) have become so familiar in Berlin, that even the Berlin government on his website alerts.

Now a big German lawyer company which is specialized in investor-protection reports about legal-problems with the Berlin Estate and Berlin Aspire! Adi Keizman is in the focus again – this time in Berlin:

http://www.resch-rechtsanwaelte.de/anlegerschutz-aktuell/berlin-estate-risk-precontract.html

http://www.resch-rechtsanwaelte.de/anlegerschutz-aktuell/berlin-aspire-immobilenkauf.html

Jetzt berichtet auch die renommierte Berliner Kanzlei für Anlegerschutz und Kapitalmarktrecht Schirp & Partner Rechtsanwälte mbB über das Berlin Estate Monopoly! Anscheinend geht es um Schadensersatzansprüche aus dem Vorkaufsrecht, die Berliner Mieter nach Umwandlung in Wohnungseigentum womöglich haben könnten, auch wenn sie das Vorkaufsrecht nicht ausgeübt haben! Konkret werden die Unternehmen Berlin Aspire, Berlin Estate und die Hausverwaltung Bearm genannt, sowie eine Liste mit 44 Berliner Häusern und 44 Gesellschaften! Was ist da los!

https://ssma.de/de/berlin-estate-aspire-monopoly/

Das sollte alle Mieter der betroffenen Häuser interessieren!

Weitere Veröffentlichungen:
Wie kann aus Anlegerschutz Mieterschutz werden?
– Law Firm Specializes in Suing Berlin Aspire and Berlin Estate –  Law firm warns of investment fraud by Berlin Aspire – Kanzlei warnt vor Anlagebetrug durch Berlin Aspire – Berlin Aspire und Berlin Estate ++ Eigentumswohnungen in Berlin – Berlin Aspire and Berlin Estate ++ Condominiums in BerlinSchlupfloch in Verordnung – trotz Zweckentfremdungsverbot weitet Berlin Aspire Kurzzeitvermietung ausRede beim Kiezspaziergang 2016 – Aktionen gegen Leerstand – Leerstände bei Berlin Aspire – Mieter fordern BeschlagnahmeUmwandlung in Eigentumswohnungen – Aufmarsch der Hasardeure – Kaufen, teilen, verkaufenKeizman´s Engagement beim Berliner Prestigeprojekt PostfuhramtMeet the Israeli emigre who sparked the Berlin pudding protest – Milky protest leader in Berlin moving back to Israel – HäuserkampfRBB-Magazin Klartext: Touristen statt Mieter – immer noch Ferienwohnungen trotz Verbot –  Berliner Politiker zu Zweckentfremdungen in der Huttenstraße 71

  19 Antworten zu “עולים לברלין Olim le Berlin? Olim le little Beirut?”

  1. Der Berliner Mieterverein hat über die Praxis der Vermietung zu vorrübergehendem Gebrauch einen Artikel geschrieben und eine intereressante Handlungsmöglichkeit aufgezeigt:
    http://www.berliner-mieterverein.de/magazin/online/mm1017/zweckentfremdung-durch-ferienwohnungen-trick-mit-kurzfristmietvertraegen-101712a.htm

  2. Die Reichenberger 114 hat mit einer englischen Zusammenfassung die Praktiken der Berlin Aspire in der Huttenstraße 71 gepostet:
    http://reichenberger114.blogspot.de/2017/09/berlin-aspire-verdrangen-ohne-rucksicht.html

  3. Again in english – lawfirm Resch about Berlin Estate – Berlin Aspire. They ask: are the investors informed about the risks of the precontract?
    http://www.resch-rechtsanwaelte.de/anlegerschutz-aktuell/berlin-estate-risk-precontract.html

  4. Die Mieter*innen der Reichenberger Straße 114 haben Berlin Aspire in die Flucht geschlagen – das Haus wurde an Akelius verkauft, natürlich mit Share Deal – Info schon von März 2018:
    https://reichenberger114.blogspot.com/2018/03/mieterinnen-schlagen-berlin-aspire-in.html

  5. Hier die Liste der 40 Aspire-Häuser (aktualisiert):
    1 – Beusselstr. 8a+8b, Moabit
    2 – Biebricher Straße 2, Neukölln
    3 – Bizetstr. 143 / Ecke Indira-Gandhi-Str. 8, Weissensee
    4 – Blücherstr. 37, Kreuzberg
    5 – Brüsseler Str. 34, Wedding
    6 – Donaustr. 10-11, Neukölln
    7 – Emser Str. 102, Neukölln
    8 – Eulerstr. 15, Wedding
    9 – Fehmarner Str. 6, Wedding
    10 – Fehmarner Str. 22, Wedding
    11 – Fürbringer Str. 27, Kreuzberg
    12 – Friedrich-Wilhelm-Str. 74, Reinickendorf
    13 – Glasgower Str. 6, Wedding
    14 – Grunewaldstr. 89, Schöneberg
    15 – Guineastr. 35, Wedding
    16 – Guineastr. 38, Wedding
    17 – Hauptstr. 101, Schöneberg
    18 – Helmholtzstraße 1+1a, Charlottenburg
    19 – Helmholtzstr. 24, Charlottenburg
    20 – Helmholtzstr. 40, Charlottenburg
    21 – Hermannstr. 232/Biebricher Str. 1+1a, Neukölln
    22 – Hobrechtstr. 40, Neukölln
    23 – Huttenstr. 71, Moabit
    24 – Karl-Kunger-Str. 26, Alt-Treptow
    25 – Kaiserin-Augusta-Allee 29, Moabit
    26 – Koloniestr. 122 , Wedding
    27 – Lehder Str. 1/Berliner Allee 13, Pankow
    28 – Mehringdamm 86, Kreuzberg
    29 – Mittenwalder Str. 47, Kreuzberg
    30 – Ofener Str. 13, Wedding
    31 – Oldenburger Str. 28, Moabit
    32 – Pettenkofferstr. 42, Friedrichshain
    33 – Residenzstr. 128 + 129, Reinickendorf
    34 – Sonnenburger Str. 55, Prenzlauer Berg
    35 – Sprengelstr. 23, Wedding
    36 – Stephanstr. 52, Moabit
    37 – Tegeler Weg 97/98, Bonhoeffer Ufer 18, Charlottenburg
    38 – Voigtstr. 42, Friedrichshain
    39 – Weisestr. 21, Neukölln
    40 – Wildenbruchstr. 6/Weserstr. 59, Neukölln

    Die Reichenberger Str. 114 wurde an Akelius verkauft.

  6. Die renommierte Anwaltskanzlei Schirp & Partner ruft Mieter*innen aus Berlin Estate / Berlin Aspire-Häusern (mit verschiedenen Eigentümer-GmbHs) – Hausverwaltung BEARM dazu auf, sich an sie zu wenden – möglicherweise sind Schadensersatzforderung wegen Umgehung des Mieter-Vorkaufsrechts möglich:
    https://ssma.de/de/berlin-estate-aspire-monopoly/
    Meldet Euch dort!!

  7. Berlin Aspire / Berlin Estate – Story in der Berliner Zeitung Teil 2:
    https://story.berliner-zeitung.de/aspire-story-teil-2/

    Aber warum schreibt die Zeitung hier immer nur von Berlin Aspire? Das ist der Name, unter dem die Firma in Deutschland agiert. Aber in Israel kennt man sie nur unter Berlin Estate! Die Infos sind doch nicht nur für Mieter*innen, sondern auch für Anleger*innen wichtig!

  8. Mittlerweile sind noch 2 weitere Teile der Berlin Aspire / Berlin Estate – Story in der Berliner Zeitung erschienen:
    https://story.berliner-zeitung.de/5588-2/
    https://story.berliner-zeitung.de/aspire-interview/
    Katrin Schmidberger hat den Fall der Staatsanwaltschaft übergeben. Da können wir gespannt sein!
    Weitere Berichterstattung: der Leute Newsletter Neukölln des Tsp.
    https://leute.tagesspiegel.de/neukoelln/macher/2019/02/20/73250/wie-die-immobilienfirma-aspire-das-vorkaufsrecht-umgeht/
    und noch einmal RBB:
    https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2019/02/aspire-wohnungen-Betroffene-Berlin-Mieter.html

  9. … wat’n dette! hauen die schon ab? Immobilienanzeige für ein teures Büro in der Friedrichstraße von Berlin Aspire Group:
    https://www.immobilienscout24.de/expose/109023100#/

  10. Bereits seit Januar sind diese 2 Webseiten „under construction“: http://www.berlinestate.com/ und https://www.dawn.re/
    Jetzt auch diese Berliner Aspire Webseite:
    https://www.berlinaspire.com/

  11. Zu viel schlechte Presse?
    Berlin Estate / Berlin Aspire ist jetzt Grand Urban Immobilien Group (GUIG) und
    InBerlinHomes, die Vermietungsplattform der teuren Apartments, ist jetzt Urban Belong Living GmbH & Co. KG, beide sitzen jetzt am Kurfürstendamm 194:
    https://www.belong-living.com/imprint/

  12. Die Umorganisierung geht weiter! Seit gestern (öffentlich) ist auch die Hausverwaltung BEARM im Handelsregister gelöscht!
    https://www.northdata.de/Bearm+GmbH,+Berlin/Amtsgericht+Charlottenburg+%28Berlin%29+HRB+156165+B
    Schaut Euch das Bild an!
    Zur Auswahl stehen: Jarosch immobilien UG und Urban Hausverwaltung UH GmbH & Co. KG. Welche Häuser sind zu welcher Hausverwaltung gekommen?

    Auch am 23. Juli (bzw. 19. Juli) wurden gelöscht bzw. mit Aspire Real Estate GmbH verschmolzen: InBerlin Homes, die die Appartments vermietet hatten, die neue Firma, die aber augenscheinlich keine Verbindung mit der alten hat, ist ja oben im Kommentar vom 12. Juli schon angegeben.
    Berlin Aspire Finance GmbH und Berlin Aspire Construction GmbH.

    Was hat das alles zu bedeuten? Wirklich nur wegen schlechter Presse? z.B. der Aspire Story in der Berliner Zeitung?
    https://story.berliner-zeitung.de/category/aspire/

  13. jetzt auch eigene Webseite der Nachfolgefirma von Berlin Aspire / Berlin Estate:
    https://www.grand-urban.de/

 Antworten

Du kannst diese HTML Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(erforderlich)

(erforderlich)