Speisekino: Halbes Hähnchen vom Himmel – Film über Zwangsräumung

 

12. Okt. 2018, 19:00 Uhr, ICAL

ZK/U (Zentrum für Kunst und Urbanistik)
Siemensstraße 27
10551 Berlin

Halbes Hähnchen vom Himmel

Während der Rest der Welt sich mit der Fußball amüsiert, kämpft Mevla W. um ihre Wohnung: 3 Zimmer zu einem alten Mietvertrag in einem begehrten Berliner Innenstadtbezirk. Hier wohnt sie seit 1985.

Warum sie sich in Zukunft mit zwei oder sogar nur einem Zimmer zufriedengeben sollte, sieht sie nicht ein. Sie hat ihre Ruhe, genießt ihr Leben zwischen Vasen aus der ehemaligen Tschechoslowakei und elaborierten Kletterpflanzenarrangements und hat aus ihrem Fenster alles Geschehen in ihrer Straße im Blick. Aber auch ihr Vermieter hat seine Interessen. Bewaffnet mit Greifarm und handgeschriebenen Briefen an sämtliche Berliner Gerichte wehrt sich Frau W. dagegen, mit ihren 74 Jahren ihr soziales Umfeld zu verlieren und in einen „Käfig“ ziehen zu müssen.

Ein intimes Porträt einer starrköpfigen Frau über den Unterschied zwischen Rechtsprechung und Gerechtigkeit, über Rache und Genugtuung und über Anspruch und Wirklichkeit.

Die Regisseurin Mireia Guzmán ist anwesend und es gibt nach dem Film ein Q&A mit ihr.

Das Essen für das Speisekino kostet 10 Euro. Hierfür bitten wir um eine Anmeldung bis Donnerstagnachmittag unter speisekino(at)zku-berlin.org. Bitte angeben, ob das Menü mit Fleisch oder vegetarisch gewünscht wird. Der Film selbst ist wie immer kostenlos.

Menü:
Königsberger Klopse mit Reis
oder Pilzragout (vegetarisch)
Nachtisch: Grießbrei mit Pflaumenkompott

///

Speisekino /// Food and Footage ist Teil von Shared Cities: Creative Momentum und wird co-finanziert durch das Creative Europe Programm der Europäischen Union und die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Kommentare sind derzeit nicht möglich.