Nov 062011
 

Nur eine neue Verwaltung? Oder sind die Häuser wieder verkauft worden, fragen sich einige Moabiter Mieterinnen und Mieter.

Mehrere Häuser in der Lübecker Straße und einige in der Putlitzstraße gehören dem börsennotierten Unternehmen Tower Group A/S aus Dänemark, das in Berlin und Nordrhein-Westfahlen insgesamt etwa 10.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten besitzt, davon 4.200 in Berlin. Viele dieser Immobilien sind in einem eher schlechten Erhaltungszustand. Es sieht auch nicht so aus, als ob die Häuser erhalten oder in einen besseren Zustand versetzt werden sollen, sondern viele Mieter haben den Eindruck, dass bewusst Instandhaltung vernachlässigt wird. Der katastrophale Gasunfall mit 6 Todesopfern in Köpenick ereignete sich in einem Haus der Tower Group. Eine weitere Firma, die mit sogenannten Schrottimmobilien dickes Geld machen wollte? Schließlich müssen Menschen irgendwo wohnen, Mietzuschüsse der Kommunen garantieren ein stabiles Einkommen, erst wenn der Leerstand gravierend steigt, wird es problematisch. Hier finden sich Berichte von Tower Group Mietern aus Berlin.

Im Berliner MieterEcho (Nr. 342/Sept. 2010) wurde ausführlich berichtet, wie sich das Fondsmodell für Wohnungsimmobilien seit der Jahrtausendwende immer  weiter ausgebreitet hat. Allerdings taucht unter den dort beschriebenen neuen Akteuren auf dem Berliner Wohnungsmarkt die Tower Group nicht auf, dafür aber die conwert, auf die wir später noch einmal stoßen werden.  Seit 2006 hat die Tower Group deutsche Wohnungsbestände in großem Umfang aufgekauft, doch geriet das Unternehmen schon bald in finanzielle Schwierigkeiten. Seit März 2010 gibt es einen neuen Mehrheitseigentümer (59%) die BXR Real Estate Investment aus den Niederlanden. Die BXR Group ist auf vielen Feldern aktiv, von Bergbau über Landwirtschaft, zu Medien, Chemie und Logistik, um nur einige zu nennen. Dennoch ist die Aktie weiter im Abwärtstrend. Am 25. August 2011 wurde aus Wuppertal über die Insolvenz von zwei Tower Group Tochterfirmen berichtet, hier haben die Handwerker das Nachsehen. Auch aus Wuppertal berichten genervte Mieter bei qype. Manchmal scheinen Online-Beschwerden auch zu helfen, wie hier zu lesen ist.

Verwaltet wurden alle Häuser der Tower Group A/S in Deutschland bisher von der Tower Management GmbH, mit dem Berliner Sitz in der Alten Jacobstraße 83/84. Die Tower Management GmbH ist aus den alpha Immobilien hervorgegangen, die zuvor unter derselben Adresse für die Verwaltung zuständig waren. Deren Geschäftsführer Sodenkamp fiel einem mysteriösen Mord zum Opfer. Vertretungsberechtigte Geschäftsführer der Tower Management GmbH sind heute Friedrich Thiele und Kai Wolfram. Kürzlich, zum 1. November 2011, wurde die Verwaltung der Tower Group Häuser abgegeben an die alt+kelber Immobiliengruppe. Wieder unter derselben Adresse, Alte Jacobstraße. Die beiden genannten Geschäftsführer unterschrieben für den Eigentümer Tower Group. Mieter fragen sich jetzt, wurde wirklich nur die Verwaltung abgegeben oder ist das Haus wieder verkauft worden? alt+kelber mit Hauptsitz in Heilbronn verwalten laut eigener Webseite zur Zeit 49.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten in Deutschland. Seit Oktober 2007 gehört das Unternehmen zur österreichischen conwert Immobiliengruppe. Die Spezialität dieses Unternehmens ist eigentlich Wohnungsverkauf bzw. Privatisierung. Laut Webseite hat alt+kelber bisher über 46.000 Wohnungen verkauft.

 

  7 Antworten zu “Neue Verwaltung für Tower Group Häuser”

  1. die Conwert war in Berlin im Rahmen der GSW-Privatisierung schon 2006 aufgefallen und mehrfach im MieterEcho behandelt worden:
    http://www.bmgev.de/mieterecho/312/11-swb-interview-hw.html
    http://www.bmgev.de/mieterecho/318/09-grazer-damm-umfrage-hw.html
    http://www.bmgev.de/mieterecho/319/16-grazer-damm.html

    …aber jetzt aktuell die Praktiken in der Okerstraße 43:
    http://nk44.blogsport.de/2011/11/05/modernisierung-okerstr-43/

    Modernisierung Okerstr. 43, am 5. November 2011

    Am 23.05.2011 wurden ohne schriftliche Vorankündigung alle leerstehenden Wohnungen in der Okerstraße 43 geöffnet und entrümpelt. Ohne die Mieter_innen darauf vorzubereiten, haben die Bauarbeiter_innen einfach mit der Sanierung bekommen. Vorher erhielten die Bewohner_innen jedoch Briefe, dass das Haus eine neue Hausverwaltung, alt+kelber, haben würde. Von einer Sanierung bzw. Modernisierung stand da noch nichts. Mitte Juni wurden Briefe verteilt, in denen alt+kelber von zwei Bauphasen sprach. In der ersten sollten die leerstehenden Wohnungen eine neue Warmwasserleitung und eine neue Heizung erhalten. In der zweiten Bauphase sollte das gleiche bei den Bestandsmieter_innen geschehen. Dafür müsste alt+kelber jetzt schon mal in die Bestandswohnungen, um sich einen Überblick zu verschaffen. Nach einigen Vandalismusschäden (zugeklebte Türschlösser an den frisch sanierten Wohnungen, Plakate, die auf Mietwucher aufmerksam machten) erschien der nächste Aushang von alt+kelber. Dort war zu lesen, dass es sich keineswegs um Mietwucher handelt, sondern der/die Eigentümer_in lediglich Profit aus den frisch sanierten Wohnungen erwirtschaften möchte.

    Von Modernisierungen in den Bestandswohnungen werde alt+kelber absehen (obwohl sie ein Recht darauf hätten – O-Ton). Mietwucher trifft es jedoch recht treffend. Die neuen Wohnungen werden zu einem Quadratmeterpreis von mind. 9 Euro (kalt) angeboten. Für die Erdgeschosswohnung im Hinterhaus sind es sogar 9.90 Euro. Darauf angesprochen meinte alt+kelber, dass Hartz4- Menschen nicht willkommen seien. Stattdessen will alt+kelber eine bunte Mischung. Fragt sich nur wovon?
    Die Immobiliengruppe alt+kelber als Teil der Wiener Immobilien Gruppe conwert hat noch mehr Häuser im Schillerkiez:
    Weisestr. 56, Allerstr.1, 2/Hermannstr.65 , Allerstr. 47,Hermannstr. 66
    Dazu kommen in Nord-Neukölln noch:
    Weser Str. 187, 188/Weichselstrasse 18, 19,20,21
    Hertzbergstr, 17, 18 / Sonnenallee 166 /Treptower Strasse 8,9
    Hermannstr. 196 / Leykestr. 1

    Na und jetzt anscheinend auch in der Lübecker und der Putlitzstraße in Moabit!! Schließt Euch zusammen!

  2. Ich würde ja wirklich gerne wissen, ob alt+kelber die (ehemaligen?) unsere TowerGroup Häuser in der Lübecker Straße nur verwaltet oder ob conwert (alt+kelber ist eine Tochtergesellschaft der conwert) alles aufgekauft hat.
    Jedenfalls bei allen Namens- und Eigentümer- bzw. Verwalterwechseln der Vergangenheit ist das Büro in der Alten Jakobstraße 83/84 gleich geblieben, aber die neue Verwaltung alt+kelber zieht jetzt an den Alexanderplatz, 1alex, Alexanderstraße 1, 3, 5. Hier hat sie wegen der „Expansion ihrer Verwaltungstätigkeit“ Büroflächen von 1.250 qm gemietet. Siehe Pressemitteilung der tlg vom 16.1.12:
    http://www.tlg.de/uploads/tx_cfdeeplink/publications/1alex_alt_u_kelber.pdf

  3. Lieber „gnervter Mieter“,
    einfach mal ins Grundbuch schauen! Als Mieter darf man das, denn man muss ja wissen, wem das Haus gehört, in dem man wohnt.

  4. Dreysestraße 17 und Pritzwalker Straße 10 in 10559 Berlin gehören auch dazu. Bin seit Wochen dabei meine Kaution zurück zu bekommen. Werde wohl um anwaltlichen Beistand nicht rumkommen. 🙁

  5. Die immobilen Firma ist echt das letzte ich rate jedem dort nix zu miten ich denke jeder miter der dort wohnt sagt das selbe.

  6. Nun ist Schluss mit Tower Group! Sie sind in Liquidation. Bleibt zu hoffen, dass die Übernahme durch die kommunale Wohnungsbaugesellschaft Gewobag sich für die Mieterinnen und Mieter positiv auswirken wird.
    siehe neuen Artikel:
    http://wem-gehoert-moabit.de/2012/09-gewobag-kauft-ehem-towergroup-hauser-in-moabit/

  7. Der Chef von Alt + Kelber hat sich zur Wohnungsnot geäußert. Sein Ratschlag: nichts tun!
    http://www.bmgev.de/mieterecho/mieterecho-online/alt-und-kelber.html

 Antworten

Du kannst diese HTML Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(erforderlich)

(erforderlich)