Kundgebung gegen Zwangsräumung von Gerald

 

9. Dez. 2019, 10:00 Uhr, ICAL



Kundgebung gegen Zwangsräumung, Soldiner Straße 6

Der Eigentümer, Doron Avraham, will Gerald wenige Wochen vor Weihnachten aus seiner Wohnung in der Soldiner Str. 106 schmeißen.
Gerald wohnte jahrelang ohne nutzbare Dusche bzw. Badewanne und musste seine Körperpflege bei Freund*innen oder im Schwimmbad erledigen. Die mit der Hausverwaltung ausgemachten Reparaturen wurden nicht umgesetzt. Eine Mietminderung von Gerald war leider nicht rechtssicher durchgeführt, was zu einem längeren Rechtsstreit führte und nun die Zwangsräumung zur Folge hat.

Dabei ist Gerald kein Einzelfall. Doron Avraham besitzt berlinweit um die zehn Häuser, die er als Inhaber der A.D. Immobilien GmbH, der A.D. Real Estate Il / III GmbH und über die Diamant Hausverwaltung GmbH verwaltet. In vielen der Häuser wird schon auf den ersten Blick deutlich, dass Doron Avraham nicht seiner Instandhaltungspflicht als Eigentümer nachkommt. Viele der Häuser befinden sich baulich in einem miserablen Zustand und Stellen potentielle Gefahr für Leib und Leben der Mieter*innen dar. Doron Avraham verfolgt hier das klassische Modell des Verfallenlassens: mit möglichst wenig Instandhaltung den Profit maximieren und gleichzeitig Mieter*innen mit Schikane und Verfall aus den Wohnungen ekeln. Doron Avraham nennt diese Verdrängung „Mieterumbau“.

Auf besonders drastische Weise war Gerald schon mehrmals den Schikanen des Eigentümers ausgesetzt. So zum Beispiel als vor wenigen Wochen der Hausschlüsseldienst “Ay-Ko Fenster und Türen Service” ohne rechtliche Grundlage die Räumung durchführen wollte. Zwei Wochen später kam Avraham selbst, drang in Geralds Wohnung ein und machte Fotos. Diese Schikane endete jedoch mit einer Anzeige wegen Hausfriedensbruchs gegen Avraham und sein Begleiter.
Neben dem jahrelangen psychischen Stress verliert Gerald nicht nur seine Wohnung, sondern auch sein soziales Umfeld. Und wir verlieren unseren Nachbarn allein aufgrund von Profitinteressen. Zwangsräumungen sind menschenunwürdig und die brutalste Form wie der Staat Eigentum schützt. Eine teure Neuvermietung der Wohnung ist die Folge und wirkt sich über den Mietspiegel auf die Mieten im ganzen Kiez aus. Betroffen sind wir somit alle! Während in Frankreich im Oktober die Winterpause für Zwangsräumungen beginnt, verweist ein Großteil der Berliner Politik lediglich auf die Angebote für Obdachlose.

Wohnraum ist ein Menschenrecht und keine Ware.
Wir bleiben alle! Keine Ruhe für Zwangsräumungen!

Kundgebung | Montag 09.12 | 10-12 Uhr | Soldiner Str. 106

Mehr Infos: www.unverwertbar.org/aktuell/2019/4116/

Kommentare sind derzeit nicht möglich.